Tiki-Xhaka


Spätestens gestern morgen war in Saillon nicht mehr die Rede von jenen, die nicht dabei sein können, wollen oder dürfen an den Olympischen Sommerspielen, sondern im Mittelpunkt standen beim Staff um Olympiaselektionär Pierluigi Tami jene 18 Spieler, die schliesslich ausgewählt, gemeldet und angereist waren zum ersten Teil der Vorbereitung der ersten Schweizer Olympiamission in Sachen Fussball seit 84 Jahren. Das soll auch so sein – denn die Zeit, um das Team zu bilden und auf die Aufgaben in England und Wales vorzubereiten, ist ohnehin sehr knapp. In zwei Wochen steht das erste Spiel gegen die grossgewachsenen Mannen aus Gabun auf dem Programm.

Wir können es aber dennoch nicht ganz lassen und möchten ganz kurz darauf schauen, was die wichtigsten nicht am Start stehenden Spieler während den Spielen in Grossbritannien tun werden,  währenddem ihre selektionierten Kollegen um olympische Ehren kämpfen.

 

Xherdan Shaqiri:

Mit seinem neuen Club Bayern München begibt sich der Mittelfeldspieler Ende Juli auf einen Kurztrip nach China. Dort treffen die Bayern am 24. Juli auf Beijing Guo’an und am 26. Juli, am Tag des Schweizer Vorrundenspiels gegen Gabun, in Guangzhou auf den VfL Wolfsburg. Die „Wölfe“ verzichten in ihrer Vorbereitung auf ihren Stammkeeper Diego Benaglio und auf  ihren Stammlinksverteidiger Ricardo Rodriguez und sind so einer von nur zwei Clubs, die mehr als einen Akteur für die Schweizer Olympiaauswahl stellen… Die China-Reise der Bayern ist im übrigen einer der Gründe, warum Shaqiri nicht zu Olympia konnte, wollte, durfte: in den millionenschweren Verträgen für die Gastauftritte in China ist explizit festgehalten, dass die Neuzugänge mit anzutreten haben. Während der Olympischen Spiele bestreiten die Bayern zudem den LIGAtotal!Cup 2012 (auch das eine Sponsorenverpflichtung) und – am Tag nach dem Olympiafinal – den deutschen Supercup gegen Borussia Dortmund…

 

Granit Xhaka:

Statt in der unmittelbaren Olympiavorbereitung steckt Granit Xhaka vom 20. bis 27. Juli im Trainingslager in Rottach-Egern, dort am Tegernsee, wo sich auch der FC Basel auf die neue Saison vorbereitet hatte. Am 25. Juli, am Vortag des Olympiadebüts der Schweiz gegen Gabun, wird gegen 1860 München getestet. Während Olympia testet Gladbach noch gegen den VfL Bochum, den FC Sevilla und Norwich City (am Olympiafinaltag…). In all diesen Testspielen will sich Granit Xhaka also empfehlen für einen Stammplatz in der Bundesliga und in der vorgängig startenden Playoff-Qualifikation für die Champions League. Und für ihn haben wir deshalb speziell den Begriff des Tiki-Xhaka erfunden.

 

Valon Behrami:

Abseits der Diskussion um Behramis Olympiateilnahme, die schliesslich von seinem Verein, der AC Fiorentina, verweigert worden ist, gibt es auch Diskussionen um einen Wechsel des Mittelfeldspielers zur US Napoli – zu den Nationalmannschaftskollegen Gökhan Inler und Blerim Dzemaili. Bleibt Behrami bei der Fiorentina, die am 6. Juli das Training aufgenommen hat, wird sein nicht-olympischer Sommer wie in Italien üblich von endlosen Trainingslagern geprägt sein, in seinem Fall in zwei Schichtn im Val di Fassa. Dort finden auch die Testspiele statt, gegen US Bleichenberge, Vigonovo, Hellas Verona, Fassa oder Aris Thessaloniki. Ob Behrami da noch in violett spielt oder schon weiter im Süden – die olympischen Spiele sieht er in jedem Fall nur aus der Ferne.

 

 

Kommentare sind geschlossen.