Künzli, Fritz


Geburtstag: 8. Januar 1946
Position: Stürmer
Nationalmannschaft: Erstes Länderspiel: 17. Oktober 1965 in Amsterdam gegen Holland (0:0)
Letztes Länderspiel: 16. November 1977 in Stuttgart gegen Deutschland (1:4)
Länderspiele: 44
Tore: 15
WM-Teilnahmen: 1966
Stationen: 1955-1964 FC Glarus
1964-1973 FC Zürich
1973-1976 FC Winterthur
1976-1979 Lausanne-Sports
Dazwischen (1978) Gastspiele bei San Diego Jaws und Houston Hurricane in der NASL (North American Soccer League)
1980-1981 Young Fellows
Erfolge: Schweizer Meister 1966, 1968 (beide mit FC Zürich)
Schweizer Cupsieger 1966 (Double), 1970, 1972, 1973
(alle mit FC Zürich), weitere Cupfinalteilnahme 1975
(mit FC Winterthur)
Schweizer Torschützenkönig 1967 (24 Tore, gemeinsam
mit Rolf Blättler), 1968 (28 Tore), 1970 (19 Tore),
1978 (21 Tore)
313 Spiele in der NLA, 201 Tore
10 Spiele in der NASL (USA), 2 Tore
  • Wuchs in einem Restaurant in Ennetbühl (GL) auf
  • Mit neun Jahren begann er beim FC Glarus Fussball zu spielen
  • Schon mit 15 Jahren – es benötigte eine Spezialbewilligung – debütierte er in der ersten Mannschaft und stieg in die 2. Liga auf
  • 1963 wirkte er als 17-Jähriger in einer 2.-Liga-Auswahl mit, die auf dem Letzigrund das Vorspiel zur Europacup-Paarung FCZ – Galatasaray bestritt
  • Kurz darauf wurde er vom legendären FCZ-Präsidenten Edi Nägeli für den Stadtclub verpflichtet
  • Künzli bildete zunächst ein Sturmduo mit dem Ex-Bundesliga-Profi Klaus Stürmer, später eines mit Timo Konietzka
  • Beim FCZ holte er sechs Titel: zwei Meisterschaften 1966 und 1968 (in jenem Jahr als Torschützenkönig eine prägende Figur) und vier Cuperfolge. Es war die grosse Zeit des Städteduells Zürich – Basel.
  • 201 Tore in 313 NLA-Spielen sind bis heute Schweizer Rekord
  • Kein anderer Schweizer Stürmer wurde viermal nationaler Torschützenkönig
  • Künzli wurde in seiner zweiten FCZ-Saison von Nationaltrainer Alfredo Foni erstmals für die Schweizer Nationalmannschaft, im Rahmen der WM-Qualifikation 1966, aufgeboten. Er machte danach 33 Länderspiele in Serie
  • Er reiste 1966 auch an die WM nach England und bestritt die Partien gegen Deutschland und Argentinien
  • In der EM-Qualifikation 1968 gelangen ihm in sechs Gruppenspielen fünf Tore – darunter ein spektakulärer Flugkopfball am18. November 1967 vor 53 137 Zuchschauern im Berner Wankdorf-Stadion gegen Italien zum 2:1. Mit einem Foulpenalty Luigi Rivas glichen die Italiener noch zum 2:2 aus. Der Schweiz reichte es am Ende nicht zur EM-Endrunde.
  • Während seiner Zeit in Lausanne bestritt er zwei Gastspiele in der NASL (North American Soccer League) für die San Diego Jaws (2 Spiele, 1 Tor) und Houston Hurricane ( 8 Spiele, 2 Tore)
  • Zum Karriereausklang hängte er eine Saison bei den Young Fellows Zürich an
  • Seit 1985 mit der Schweizer Entertainerin Monika Kälin verheiratet
  • War nach seiner Karriere im Weinhandel tätig