Kernen, Willy


Alias: "Pioncet"
Geburtstag: 6. August 1929
Todestag: 12. November 2009
Position: Verteidiger
Nationalmannschaft: Erstes Länderspiel: 15. Oktober 1950 gegen Holland in Basel (7:5)
Letztes Länderspiel: 20. November 1960 gegen Belgien in Brüssel (4:2)
Länderspiele: 41
Tore: 1
WM-Teilnahmen: 1950, 1954, 1962
Stationen: 1939-1962 FC La Chaux-de-Fonds
Erfolge: Schweizer Meister 1954, 1955
(mit FC La Chaux-de-Fonds)
Schweizer Cupsieger 1948, 1951, 1954, 1955, 1957, 1961
(mit FC La Chaux-de-Fonds)
Schweizer Doublegewinner 1954, 1955
(mit FC La Chaux-de-Fonds)
391 Spiele in der NLA, 47 Tore
  • Willy Kernen spielte zeitlebens nur für einen Verein, den FC La Chaux-de-Fonds. Mit zehn Jahren trat er in die Juniorenabteilung ein, mit 16 Jahren gab er unter Coach Michy Volentik gegen Servette sein Debüt in der 1. Mannschaft, an der Seite seines gleichaltrigen Kollegen Charles „Kiki“ Antenen
  • Kernen war ein vielseitiger Mann, bestand die Matur und schloss ein Sportstudium ab. Daneben half er in der elterlichen Molkerei
  • Gehörte zur legendären Mannschaft des FC La Chaux-de-Fonds, die von Georges Sobotka (anfänglich als Spielertrainer) zum besten Team der Schweiz geformt wurde. ChdF verstand es, Spielintelligenz mit Zweikampfstärke, Technik mit Härte, Individualität mit dem Kollektiv zu verbinden und holte in der Erfolgsära sechs Cupsiege und zwei Meistertitel
  • Reiste mit der Schweiz zur WM 1950 in Brasilien, blieb aber ohne Einsatz,genauso wie bei seiner dritten WM 1962 in Chile, für die er aufgeboten wurde, obwohl sein letztes Länderspiel eineinhalb Jahre zurücklag
  • Sein erstes Länderspiel am 15. Oktober 1950 gegen Holland, rund zwei Jahre nach der Premiere seines Jugendfreundes Antenen, war eines der spektakulärsten der Geschichte: 7:5 gewannen die Schweizer vor 23 000 Zuschauern auf dem bis auf den letzten Platz besetzten Basler Rankhof. Die Führung wechselte hin und her, ehe Jacky Fatton in der Schlussviertelstunde mit zwei Toren zum 7:5 die Entscheidung herbeiführte
  • Erlebte in seinem 2. Länderspiel am 22. November 1950 die Premiere einer deutschen Nationalmannschaft nach dem 2. Weltkrieg vor 115 000 Zuschauern in Stuttgart
  • Höhepunkt seiner Laufbahn war 1954 die WM im eigenen Land, bei der er in Karl Rappans „Riegel“-System eine wichtige Rolle einnahm.
  • Ein weiteres Highlight war der 3:1-Auswärtssieg der Schweizer am 21. November 1956 in Frankfurt gegen den amtierenden Weltmeister Deutschland
  • Unmittelbar nach seiner letzten Saison 1961/62 als Spieler wurde Kernen Trainer des FC La Chaux-de-Fonds und beendete die Saison auf Rang 3
  • Danach übernahm er für drei Jahre den FC Le Locle und führte diesen in die NLB
  • In La Chaux-de-Fonds führte er das „Café Fair-Play“, das es noch heute, an der Rue de la Serre 55, gibt – der Name war dabei Programm, denn Kernen war während seiner ganzen Laufbahn nie verwarnt oder des Feldes verwiesen worden.
  • Mit 35 Jahren liess er sich seine gute Grundausbildung zugute kommen und wurde als Lehrer tätig. Dem Fussball kehrte er den Rücken.
  • 2009 verstarb Willy Kernen 80-jährig. Im selben Jahr musste „sein“ FC La Chaux-de-Fonds zwangsabsteigen. Er kickte vorübergehend nur noch in der 2. Liga regional, in der sechshöchsten Schweizer Spielklasse.