Huggel, Benjamin


Alias: "Beni"
Geburtstag: 7. Juli 1977
Position: Mittelfeld zentral, rechts
Nationalmannschaft: Erstes Länderspiel: 20. August 2003 in Genf gegen Frankreich (0:2)
Letztes Länderspiel: 25. Juni 2010 in Bloemfontein (Südafrika, WM) gegen Honduras (0:0)
Länderspiele: 41
Tore: 2
WM-Teilnahmen: 2010
EM-Teilnahmen: 2004, 2008
Stationen: 1987-1996 FC Münchenstein
1996-1998 FC Arlesheim
1998-2005 FC Basel
2005-2007 Eintracht Frankfurt/De
2007-2012 FC Basel
Erfolge: Schweizer Meister 2002, 2004, 2005, 2008, 2010, 2011,
2012 (alle mit FC Basel)
Schweizer Cupsieger 2002, 2003, 2008, 2010 und 2012
(alle mit FC Basel)
Schweizer Doublegewinner 2002, 2008, 2010, 2012
(alle mit FC Basel)
Champions-League-Teilnahmen 2002/2003 (Zwischenrunde
mit FC Basel), 2008/2009 (Gruppenphase mit
FC Basel), 2010/2011 (Gruppenphase mit FC Basel),
2011/2012 (Achtelfinals mit FC Basel)
UEFA-Cup-Teilnahme 2006/2007 (Gruppenphase mit
Eintracht Frankfurt), 2007/2008 (1⁄16-Finals mit
FC Basel), Europa-League-Teilnahme 2009/2010
(Gruppenphase mit FC Basel)
296 Spiele in der NLA, 61 Tore
53 Spiele in der deutschen Bundesliga, 1 Tor
«Schweizer Fussballer des Jahres» (Credit Suisse Player)
2009
  • Im Alter von erst 21 Jahren wechselte er aus der regionalen 2. Liga zum FC Basel. Er war zuvor nie in einer Nachwuchs-Nationalmannschaft eingesetzt worden
  • Unter Trainer Guy Mathez machte er in seiner ersten Saison kaum ein Spiel
  • Der 1999 verpflichtete Christian Gross erkannte das Potenzial des kräftigen Mittelfeldspielers und machte ihn zur Stammkraft und zum Nationalspieler
  • 2002 verhalf er dem FC Basel zum ersten Meistertitel nach 22 Jahren. In der darauffolgenden Champions-League-Kampagne mit den unvergesslichen Spielen gegen Celtic Glasgow, Liverpool, Manchester United, Valencia und Juventus Turin fehlte er wegen eines Achillessehenrisses
  • Im August 2003 debütierte er unter Köbi Kuhn in der Schweizer Nationalmannschaft
  • In der WM-Qualifikations-Barrage im November 2005 in Istanbul war er in unschöne Szenen nach der Partie verwickelt. Die FIFA sperrte ihn daraufhin für sechs Partien, womit er die WM 2006 in Deutschland verpasste.
  • Von 2005 bis 2007 gehörte er zu den Leistungsträgern beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Unter Trainer Friedhelm Funkel machte in zwei Saisons 53 Bundesliga-Spiele. Sein einziges Tor gelang ihm am 5. Mai 2007 im Spiel gegen Alemannia Aachen.
  • 2007 kehrte er zu seinem Stammverein FC Basel zurück und prägte dort noch einmal eine erfolgreiche Periode mit insgesamt sieben Titeln mit
  • 2008 stand Huggel im Aufgebot der Schweiz für die Heim-EURO, wurde aber in keiner der drei Partien eingesetzt
  • Unter dem neuen Trainer Ottmar Hitzfeld rückte Huggel noch einmal ins Zentrum des Nationalteams. Er gehörte zu den Stammspielern in der WM-Qualifikation 2010 und machte bei der Endrunde in Südafrika alle drei Schweizer Spiele, darunter auch das historische 1:0 gegen den amtierenden Welt- und Europameister Spanien.
  • Am 10. Oktober 2009 war er für das 1000. Tor der Schweizer Länderspielgeschichte besorgt. Es gelang ihm beim WM-Qualifikationsspiel auswärts gegen Luxemburg (3:0).
  • Arbeitet heute als U21-Nachwuchstrainer beim FC Basel und als Co-Kommentator beim Schweizer Fernsehen