Henchoz, Stéphane


Geburtstag: 7. September 1974
Position: Abwehrspieler, zentral oder rechts
Nationalmannschaft: Erstes Länderspiel: 23. Januar 1993 in Hongkong gegen Japan (1:1)
Letztes Länderspiel: 26. März 2005 in Paris gegen Frankreich (0:0)
Länderspiele: 72
EM-Teilnahmen: 1996, 2004
Stationen: 1980–1985 FC Fétigny
1985–1989 FC Payerne
1989–1992 FC Bulle
1991–1995 Neuchâtel Xamax
1995–1997 Hamburger SV/De
1997–1999 Blackburn Rovers/Eng
1999–12-2004 FC Liverpool/Eng
1–6/2005 Celtic Glasgow/Schott
2005–2006 FC Wigan/Eng
2006–2008 Blackburn Rovers/Eng
Erfolge: 91 Spiele in der NLA, 4 Tore
49 Spiele in der deutschen Bundesliga, 2 Tore
243 Spiele in der englischen Premier League, 0 Tore
Schottischer Cupsieger 2005
6 Spiele in der schottischen Premier League, 0 Tore
FA-Cup-Sieger 2001 (mit Liverpool)
Englische-League-Cup-Sieger 2001 und 2003
(mit Liverpool)
UEFA-Cup-Sieger 2001 (mit Liverpool gegen CD Alaves/Sp)
UEFA-Supercup-Sieger 2001
(mit Liverpool gegen Bayern München)
Champions-League-Teilnahmen 2001/2002,
2002/2003, 2004/2005
  • Debütierte am 11. Dezember 1991 mit nur 17 Jahren für Neuchâtel Xamax – als Einwechselspieler im Europacup der Meister gegen Real Madrid im grossen Bernabeu-Stadion
  • 1995 wechselte er zum Hamburger SV in die deutsche Bundesliga – es waren zwei schwierige Jahre unter den harten Trainingsmethoden von Felix Magath, 1997 zog Henchoz zu den Blackburn Rovers nach England weiter, wo Roy Hodgsons, der frühere Schweizer Nationaltrainer, verantwortlich war
  • Zuvor hatte Henchoz auch ein Angebot von Manchester United, doch der Club zog sich aufgrund einer Knöchelverletzung Henchoz‘ und einer dadurch bedingten viermonaten Verletzungspause zurück
  • Wurde 1998/99 von den Fans der Blackburn Rovers zum „Spieler des Jahres“ gewählt
  • 1999 wechselte er für 3,5 Mio. Pfund  (damals rund 8,5 Mio. Franken) zum FC Liverpool
  • Gewann am 12. Mai 2001 im Millenium Stadium von Cardiff mit dem FC Liverpool dank einem 2:1-Sieg gegen Arsenal London den englischen FA-Cup, was er als emotionalen Höhepunkt seiner Karriere bezeichnet. Henchoz beging dabei ein nicht geahndetes Handspiel auf der Torlinie, was ihm den Nickname „Handchoz“ eintrug (der Schütze war ausgerechnet Thierry Henry, der Jahre später wegens eines Handspiels im WM-Qualifikationsspiel Frankreich-Irland in die Schlagzeilen kam)
  • Nur vier Tage später wurde er am 16. Mai 2001 mit dem FC Liverpool in Dortmund UEFA-Cup-Sieger mit einem 5:4 gegen CD Alaves aus Spanien
  • In jener Saison 2000/2001 holten Henchoz & Co. mit dem FC Liverpool vier Titel, neben UEFA- und FA-Cup auch den englischen Ligacup und den Supercup. Dazu gelang im letzten Saisonspiel gegen Charlton (wieder nur drei Tage nach dem UEFA-Cup-Final) die Qualifikation für die Champions League der Folgesaison. Trainer war in jener Zeit Gérard Houiller.
  • Henchoz bildete mit dem Finnen Sami Hyypiä ein starkes Innenverteidigerduo
  • Die Fans des FC Liverpool widmeten Henchoz einen Song: „Henchoz, Henchoz, when they attack, he’s always back“
  • 2001 und 2002 wurde er zum besten Schweizer Fussballer im Ausland (Credit Suisse Player of the year) gewählt
  • Für die Schweizer Nationalmannschaft bestritt er die EM-Endrunden 1996 in England und 2004 in Portugal. In England bestritt er alle drei Gruppenspiele gegen England, Holland und Schottland an der Seite von Ramon Vega in der Innenverteidigung, 2004 war er gegen Kroatien Reservespieler, gegen Frankreich spielte er Rechtsverteidiger, gegen England nicht mehr. Auch die WM-Qualifikation 2006 bestritt er nur noch partiell. Ein Torerfolg blieb ihm in 72 internationalen Einsätzen verwehrt
  • Auch für den FC Liverpool hatte er nie ein Tor erzielt – mit einer Ausnahme: am 27. Juli 2004 tauchte er bei einem Testspiel gegen Celtic Glasgow in East Hartford (USA) beim 5:1-Sieg unter den Torschützen auf
  • In seiner zweiten Periode bei den Blackburn Rovers kam er in zwei Saisons nur noch auf zwölf Einsätze. Viele Verletzungen prägten seinen Alltag. 2008 trat er zurück.
  • Versuchte sich nach seiner Spielerkarriere für kurze Zeit als Trainer des FC Bulle