Schweizer Frauen verlieren in Schottland nach Fehlstart


Das Schweizer Frauen-Nationalteam kassierte im siebten Spiel der WM-Qualifikation nach zuvor makelloser Bilanz die erste Niederlage. Trotz des 1:2 in Paisley gegen Schottland kann sich die Equipe von Martina Voss-Tecklenburg am kommenden Dienstag in Polen aber noch aus eigener Kraft für die WM 2019 in Frankreich qualifizieren.

Die Partie begann für die Schweizerinnen denkbar ungünstig. Nach 65 Sekunden lagen sie 0:1 zurück, nach etwas weniger als fünf Minuten 0:2. Bei beiden Gegentoren gab Innenverteidigerin Luana Bühler dem Ball die entscheidende Richtungsänderung, indem sie mit der Fussspitze unhaltbar ablenkte. Die Schweizer Frauen zeigten auf den frühen Doppelschlag eine gute und vor allem schnelle Reaktion. Den schönsten Angriff vor der Pause schloss Captain Lara Dickenmann nach Doppelpass mit Géraldine Reuteler in der 7. Minute zum Anschlusstreffer ab. Schottland wusste den drohenden Ausgleich zu verhindern, indem Abwehrspielerin Jennifer Beattie einen Schuss von Ramona Bachmann (36.) auf der Torlinie abwehrte.

Die Schweiz kann sich trotz der ersten Niederlage nach zuvor sechs Siegen in sechs Spielen noch immer aus eigener Kraft für die WM qualifizieren. Martina Voss-Tecklenburgs Team weiss, dass es das Schicksal aufgrund der besseren Direktbilanz gegen Schottland (2:2, die Schweiz mit einem Auswärtstor) noch immer in den eigenen Füssen hat. Mit einem Auswärtssieg gegen die Polinnen wäre die Schweiz nicht auf Schützenhilfe angewiesen und darum zum dritten Mal in Folge an einem Endrunden-Turnier dabei. Die Partie in Mielec wird am kommenden Dienstag um 17 Uhr angepfiffen.

FIFA Women’s World Cup 2019, Qualifikation, Gruppe 2
Schottland – Schweiz 2:1 (2:1)
30. August 2018, 20.35 Uhr. – The Simple Digital Arena, Paisley. – 4098 Zuschauer. – SR Sara Persson (Sd). – Tore: 2. Cuthbert 1:0. 5. Little 2:0. 7. Dickenmann 2:1.
Schottland: Alexander; Howard, Corsie, Beattie, Mitchell; Murray (73. Ross), Weir; Emslie (81. Arnot), Little, Evans; Cuthbert.
Schweiz: Thalmann; Mégroz (64. Widmer), Kiwic, Bühler, Maritz; Aigbogun, Reuteler (89. Zehnder), Wälti, Dickenmann (C); Bachmann, Calligaris (64. Lehmann).

Bemerkungen: Schweiz ohne Crnogorcevic (verletzt), Ismaili, Calo, Brunner, Herzog (alle nicht im Aufgebot. Nicht eingesetzte Ersatzspielerinnen: Friedli; Rinast, Stierli, Caroline Müller. – Verwarnungen: 41. Corsie (Foul), 43. Wälti (Foul), 87. Kiwic (Foul).

FIFA Women’s World Cup 2019, Qualifikation, Gruppe 2
Zwischenklassement (Stand 12. Juni 2018)
1. Schweiz 7 6 0 1 21:5 18
2. Schottland 7 6 0 1 17:6 18
3. Polen 6 2 1 3 12:11 7
4. Albanien 7 1 1 5 5:20 4
5. Weissrussland 7 1 0 6 4:17 3

Bei Punktgleichheit der beiden Gruppenersten zählt die Direktbilanz Schweiz – Schottland (2:2, Schweiz dank Auswärtstor besser)
Restliche Spiele: 31. August: Weissrussland-Polen. 4. September: Albanien-Schottland. 4. September: Polen-Schweiz.

 

Kommentare sind geschlossen.