Elf kleine…


… Trainerlein hatten schlechte Gene

einer trug kein Hemd auf sich, da warens nur noch zehne

 

Zehn kleine Trainerlein wollten gut betreu’n

Einer tat es gar nicht gut, da warens nur noch neun

 

Neun kleine Trainerlein zogen in die Schlacht

einer verlor zu oft, da warens nur noch acht

 

Acht kleine Trainerlein habens übertrieben

mit dem harten Training, da warens nur noch sieben

 

Sieben kleine Trainerlein waren unterwegs

einer fand den Schlüssel nicht, da warens nur noch sechs

 

Sechs kleine Trainerlein steckten tief im Sümpf

Der eine kam da nicht mehr raus, da warens nur noch fünf

 

Fünf kleine Trainerlein verlangten voller Gier

Mehr Lohn für wenig Punkte, da warens nur noch vier

 

Vier kleine Trainerlein wussten allerlei

doch nicht, wie man gewinnt, da warens nur noch drei

 

Drei kleine Trainerlein waren bald vorbei

Der Totomat sprach gegen sie, da warens nur noch zwei

 

Zwei kleine Trainerlein landeten im Eimer

Das wars, sagt Constantin, da war es nur noch einer

 

Ein kleines Trainerlein, das lutschte nun am Schnuller

Ich will nicht mehr, sonst bin auch ich schon bald ein Nuller

 

Im memorium des einsamen Weltrekords von elf entlassenenen Trainern in der Saison 2012/2013 der Raiffeisen Super League (10 Teams):

Sébastien Fournier, Michel Decastel, Pierre-André Schürmann, Victor Munoz (alle FC Sion), Joao Alves (Servette FC), Murat Yakin, Ryszard Komornicki (FC Luzern), Rolf Fringer (FC Zürich), Heiko Vogel (FC Basel), Bernard Challandes (FC Thun), Martin Rueda (BSC Young Boys).

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.