Die Fussball-Highlights 2019


Das Fussballjahr 2019 wird aus Schweizer Sicht geprägt sein von der Teilnahme an den „Final Four“ der UEFA Nations League. Ein Ausblick auf die Fussball-Highlights des Jahres.

14. und 21. Februar 2019
Europa League, Sechzehntelfinal, FC Zürich – SSC Napoli

Die Young Boys sind aus der Champions League ausgeschieden, die übrigen Schweizer Vereine mussten auf der europäischen Bühne früh die Segel streichen. Europäisch überwintert hat einzig der FC Zürich in der Europa League, und der wird nun mit einem attraktiven Sechzehntelfinal belohnt. Am 14. Februar spielten die Zürcher zu Hause gegen den italienischen Spitzenverein SSC Napoli, eine Woche später erfolgt das Rückspiel im Süden.

23. März 2019
Start in die Qualifikation zur EURO 2020

Das Jahr beginnt für einmal nicht mit zwei Testspielen, sondern gleich mit den ersten Aufgaben in der Qualifikation für die EURO 2020, die erst- und einmalig in zwölf verschiedenen europäischen Städten gespielt werden wird. Die Schweizer bekommen es als Gruppenkopf mit Dänemark, Irland, Georgien und Gibraltar zu tun. Eigentlich müssten sie es auf einen der ersten beiden Plätze schaffen, die zur Endrundenteilnahme berechtigen. Ansonsten gäbe es noch den Ausweg über die Playoffs, in denen die besten Teams aus der UEFA Nations League vier zusätzliche Plätze (pro Liga einen) ausmachen können. Den Auftakt der Schweizer Kampagne bildet am 23. März nachmittags um 15 Uhr Schweizer Zeit das Auswärtsspiel in Georgien, dann folgt am 26. März im Basler St. Jakob bereits der erste Härtetest gegen Dänemark. Die übrigen sechs Spiele finden kompakt im Herbst statt (5./8. September in Irland und gegen Gibraltar; 12. und 15. Oktober in Dänemark und gegen Irland; 15. Und 18. November gegen Georgien und in Gibraltar

19. Mai 2019
Final im Helvetia Schweizer Cup

Der Austragungsort wurde diesmal zeitig bestimmt, der Termin steht in einem Jahr ohne WM und EURO auch schon länger fest. Nun muss der Final im Helvetia Schweizer Cup am 19. Mai 2019 auf dem Kunstrasen im Stade de Suisse noch mit fussballerischem Leben gefüllt werden. Der reizvollste Viertelfinal zwischen Sion und Basel steigt am 27. Februar, Thun-Lugano und Zürich-Kriens spielen am 28. Februar, Luzern und YB erst am 6. März. Der Final im Schweizer Cup der Frauen ist auf den Ostersamstag, 20. April terminiert. Im Rennen sind noch GC, YB, Zürich und St. Gallen

5. bis 9. Juni 2019
„Final Four UEFA Nations League“

Es ist eine Momentaufnahme, natürlich. Und dennoch hört es sich doch ganz nett an, wenn die Schweiz als eines der vier erfolgreichsten Nationalteams Europas Anfang Juni in Portugal die „Final Four“ der UEFA Nations League bestreiten darf. Sportlich gibt es ausser einem Pokal und netten Geldprämien dort zwar wenig zu holen, und dennoch ist es mehr als ein Prestigeerfolg, in illustrer Gesellschaft von Europameister Portugal, Holland und England eine offizielle Finalrunde eines UEFA-Wettbewerbs bestreiten zu dürfen. Die Schweiz wird sich im Halbfinal am 5. Juni mit Gastgeber Portugal auseinanderzusetzen haben. Gespielt wird im Dragao-Stadion von Porto – und natürlich wollen es die Rot-Weissen besser machen als bei ihrem letzten Auftritt in Portugal zum Ende der WM-Qualifikation 2018 in Lissabon, als es eine 0:2-Niederlage absetzte. Die Finalspiele der „Final Four“ steigen dann am 9. Juni.

7. Juni bis 7. Juli 2019
FIFA Frauen Weltmeisterschaft in Frankreich

Die letzten beiden grossen Turniere erlebten erstmals eine Schweizer Frauenauswahl, für die WM 2019 aber reichte es haarscharf nicht. Zwei Stolpersteine zum Ende der regulären Qualifikation gegen Schottland und Polen, dann der verlorene Playoff-Final gegen Europameister Holland – Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg musste sich mit einem verpassten Ziel in Richtung Deutschland verschieben, kann aber mit der DFB-Auswahl als eines von 24 Teams um den Titel mitspielen. Eröffnet wird das Turnier mit dem Spiel des Gastgebers gegen Südkorea am 7. Juni im Pariser Parc des Princes. Der Final wird am 7. Juli in Lyon ausgespielt. Für die Schweiz mit dem neuen Nationaltrainer Nils Nielsen richtet sich der Fokus bereits auf die EURO 2021 in England, für die die Qualifikationsgruppen am 23. Februar in Nyon ausgelost werden.

15. Juni bis 13. Juli 2019
Africa Cup of Nations

Die Kontinentalmeisterschaft in Afrika stand immer etwas schräg im längst harmonisierten internationalen Fussballkalender. Meist Anfang Jahr zogen die besten Spieler deshalb in ihre Heimat und machten den Turniersieg aus. Nun ist alles anders, erstmals wird der Africa Cup of Nations nach Saisonschluss im Juni ausgetragen. Gastgeber ist nicht wie vorgesehen Kamerun, sondern Ägypten, das aufgrund organisatorischer Mängel einspringen musste. Und das Gastgeberteam zählt beim Heimauftritt auf die Künste des Ex-FCB-Spielers Mohammed Salah, der eben zum zweiten Mal in Folge zu Afrikas Fussballer des Jahres erkoren worden ist. In diesem Sommer steigt übrigens zeitlich fast paralell auch die Copa America in Brasilien (14. Juni bis 7. Juli) und der Concacaf Gold Cup (15. Juni bis 7. Juli) in den USA und in Costa Rica.

 

Weitere wichtige Termine 2019:

23. Mai-15. Juni 2019 FIFA U20 Weltmeisterschaft In Polen
29. Mai 2019 Europa League, Final in Baku
1. Juni 2019 UEFA Champions League, Final in Madrid
5. Juni 2019  FIFA-Kongress in Paris (mit der Wiederwahl von Präsident Gianni Infantino)
16.-30. Juni 2019  UEFA U21 EURO in Italien und San Marino
19.-21. Juli 2019  Start Saison 2019/2020 in der Swiss Football League

Kommentare sind geschlossen.