Die FCZ-Frauen an allen Pokalen


Die Frauen des FCZ liessen im Schweizer Cupfinal in Biel gegen das deutlich weniger erfahrene Team des BSC Young Boys nichts anbrennen und holten sich den ersten Titel der Saison 2018/2019. Der 5:0-Erfolg liess keine Fragen offen – auch nicht darüber, dass die Zürcherinnen wie schon 2018 das nationale Double holen werden. In der Nationalliga A brauchen sie aus den verbleibenden acht Partien noch maximal fünf Punkte, um erneut auch als Schweizer Meister festzustehen.

Die FCZ-Frauen holten an Ostern ihren 14. Cupsieg und liegen damit nur noch einen Erfolg hinter Rekordgewinner BSC Young Boys (vormals FFC Bern) zurück. Seit 2012 haben die Zürcherinnen sechs von acht möglichen Cupfinals für sich entschieden. In der Meisterschaft ist die Dominanz in dieser Periode mit acht von neun möglichen Titeln noch frappanter. Verloren ging einzig der Titel 2017, als der „Retortenfrauenverein“ FC Neunkirch mit übermässigem Geldeinsatz den Titel „erkauft“ hatte.

Der FCZ hat nach jenem Jahr verdiente Nationalspielerinnen wie Caroline Abbé, Martina Moser und Cinzia Zehnder aus der Bundesliga ins Kader zurückgeholt, die seither für eine optimale Entwicklung der Talente im Verein sorgen. Mit Fabienne Humm spielt ausserdem eine Tor- und Titelgarantien seit Jahren auf gleichbleibendem Niveau eine Schlüsselrolle. Sie bringt es mittlerweile auf 14 persönliche Titel mit den Zürcherinnen.

BSC Young Boys – FC Zürich Frauen 0:5 (0:2)
20. April 2019, 16.00 Uhr. – Tissot Arena, Biel. – 1710 Zuschauer. – SR Anex. – Tore: 18. Humm 0:1, 26. Humm 0:2, 57. Mégroz 0:3, 77. Sow 0:4, 82. Baumann 0:5.
BSC Young Boys: Tschudin; Mayland (67. Waeber), Fasel (39. Zogg), Schmid, Gillmann; Wälti; Neuhaus, Stöckli, Ismaili, Hamidi; Spahr (46. Hurni).
FC Zürich Frauen: Stutz; Baumann, Abbé, Fischer, Stierli; Zehnder; Mégroz (69. Piubel), Martina Moser, Ramseier (60. Sow), Bernet (78. Mauron); Humm.
Bemerkungen: YB ohne Messerli (krank), Friedli, Guede, Koch und Schassberger (alle rekonvaleszent). Nicht eingesetzte Ersatzspielerinnen: Chassot, Elsener, Tiller, von Potobsky; FC Zürich ohne Deplazes, Enz, Gensetter und Terchoun (alle verletzt). Nicht eingesetzte Ersatzspielerinnen: Gut, Herzog, Rahel Moser, Willi. – Keine Verwarnungen. – FC Zürich Frauen damit zum 14. Mal Schweizer Cupsieger.

Kommentare sind geschlossen.