Botteron, René


Alias: "Bo Bo"
Geburtstag: 17. Dezember 1954
Position: Mittelfeld links
Nationalmannschaft: Erstes Länderspiel: 9. Juni 1974 in Malmö gegen Schweden (0:0)
Letztes Länderspiel: 27. August 1986 in Innsbruck gegen Österreich (1:1)
Länderspiele: 65
Tore: 2
Stationen: 1963–1973 FC Glarus
1973–1980 FC Zürich
1980–1982 1. FC Köln/De
1982–1982 Standard Lüttich/Bel (leihw.)
1982–1983 1. FC Nürnberg/De
1983–1987 FC Basel
Erfolge: Schweizer Meister 1974, 1975, 1976 (mit dem FC Zürich)
Schweizer Cupsieger 1976 (mit dem FC Zürich)
Schweizer Ligacupfinalist 1974, 1975
(mit dem FC Zürich)
Schweizer Doublegewinner 1976 (mit dem FC Zürich)
281 Spiele in der Nationalliga A, 46 Tore
71 Spiele in der deutschen Bundesliga, 4 Tore
Belgischer Meister 1982 (mit Standard Lüttich)
Europacup der Meister 1974/1975 (mit FC Zürich;
Sechzehntelfinals), 1975/1976 (mit FC Zürich;
Sechzehntelfinals), 1976/1977 (mit FC Zürich;
Halbfinal gegen FC Liverpool).
Europacup der Cupsieger 1973/1974 (mit FC Zürich;
Viertelfinal), 1981/1982 (mit Standard Lüttich;
Final gegen FC Barcelona 1:2)
UEFA-Cup 1977/1978 (mit FC Zürich, Sechzehntelfinals),
1979/1980 (mit FC Zürich, 1⁄32-Finals), 1980/1981
(mit 1. FC Köln; Halbfinal).
  • Der Glarner Fritz Künzli hat René Botteron schon als 13-Jährigen beim FC Glarus entdeckt. Erst 1973 wechselte der technisch starke Mittelfeldspieler jedoch auf den Letzigrund und wurde auf Anhieb Stammspieler in der NLA
  • Mit 26 Jahren wagte er den Schritt ins Ausland und machte in der Folge für den 1. FC Köln 39 Bundesliga-Spiele (3 Tore) und später für den 1. FC Nürnberg noch einmal 32 Spiele (1 Tor)
  • Beim 1. FC Köln gab es zu seiner Zeit viele „Platzhirsche“ wie Tony Woodcock, Rainer Bonhof, Klaus Fischer oder Klaus Allofs. Botteron, in der ersten Saison unter Trainer Rinus Michels noch Stammspieler, hatte im zweiten Jahr einen schwierigen Stand und wurde zur Rückrunde 1982 an Standard Lüttich ausgeliehen, gegen das er beim 3:2-Erfolg im Frühjahr 1981 Eindruck hinterlassen hatte
  • Dort bestritt er als erster Schweizer einen Europacupfinal. Im Endspiel der Cup der Cupsieger unterlagen die Belgier am 12. Mai 1982 im Camp Nou dem FC Barcelona 1:2 (gegen die Spanier hatte er mit dem 1. FC Köln 1980 4:0 gewonnen)
  • Lüttich konnte aufgrund finanzieller Schwierigkeiten Botteron nicht definitiv verpflichten, in Köln wurde der Vertrag aufgelöst. Er wechselte noch für eine Saison zum 1. FC Nürnberg und kehrte danach in die Schweiz, zum FC Basel zurück, der allerdings in jener Zeit mit grossen finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte. 1987 beendete Botteron mit einer schweren Knieverletzung seine Karriere
  • In 65 Länderspielen erzielte Botteron nur 2 Tore, eines davon auf Elfmeter im Testspiel gegen Deutschland am 10. September 1980 in Basel zum 2:3 in der 88. Minute
  • Seit dem Karriereende arbeitet Botteron für eine Privatbank in Basel