21 Schweizer in der Bundesliga 2015/2016


Die Deutschen sind eindeutig auf den Geschmack gekommen. Schweizer Fussballer in der Bundesliga werden immer beliebter. Stand heute werden 21 Schweizer die Saison 2015/2016 in einem Bundesliga-Verein in Angriff nehmen, fünf weitere spielen in der 2. Bundesliga. Die beiden grossen Fraktionen halten dabei Borussia Mönchengladbach mit den Nationalspielern Yann Sommer, Granit Xhaka und neu auch Josip Drmic sowie dem derzeit verletzten Nico Elvedi, der vom FC Zürich gekommen ist. Der VfL Wolfsburg zieht mit dem Transfer des jüngeren Bruders von Nationalspieler Ricardo Rodriguez, Francisco Rodriguez, nach. Er unterschrieb bis 2018 uns ist neben Diego Benaglio und Timm Klose ebenfalls der vierte Schweizer in einem Bundesliga-Spitzenverein.

Neu im nördlichen Nachbarland spielen seit diesem Sommer auch Fabian Schär (TSG 1899 Hoffenheim, dritter Schweizer Nach Pirmin Schwegler und Steven Zuber), Fabian Frei (1. FSV Mainz), Ulisses Garcia (Werder Bremen) sowie Andreas Hirzel, der beim Hamburger SV Torhüter Nummer 3 wird. Innerhalb der obersten deutschen Spielklasse haben Admir Mehmedi (von Freiburg zu Leverkusen), Roman Bürki (von Freiburg zu Dortmund) und eben Josip Drmic (von Leverkusen nach Gladbach) gewechselt. Nicht mehr in der Liga werden Tranquillo Barnetta (Vertrag in Schalke ausgelaufen) und Valon Behrami (vom Hamburger SV zum FC Watford) spielen.

Die 21 Schweizer in der Bundesliga reichen schon fast, um mit zwei Teams ein inner-schweizerisches Duell zu bestreiten. So oder so wird aber ab dem 14. August 2015, wenn die Saison eröffnet wird, kaum ein Spiel in Deutschland ohne Schweizer Beteiligung über die Bühne gehen. In der 2. Bundesliga werden im kommenden Jahr fünf Schweizer engagiert sein.

Die 31 in Deutschland engagierten Schweizer Fussballer:

Bundesliga (21): Yann Sommer, Granit Xhaka, Josip Drmic, Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Roman Bürki (Borussia Dortmund), Diego Benaglio, Timm Klose, Ricardo Rodriguez, Francisco Rodriguez (alle VfL Wolfsburg), Johan Djourou, Andreas Hirzel (Hamburger SV), Fabian Schär, Pirmin Schwegler, Steven Zuber (TSG Hoffenheim), Marwin Hitz (FC Augsburg), Fabian Lustenberger, Valentin Stocker (Hertha BSC Berlin), Admir Mehmedi (Bayer 04 Leverkusen), Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt), Ulisses Garcia (Werder Bremen), Fabian Frei (1. FSV Mainz 05).
2. Bundesliga (5): Fabio Coltorti (RB Leipzig), Orhan Ademi, Salim Khelifi, Saulo Decarli (alle Eintracht Braunschweig), Adrian Nikci (1. FC Union Berlin).
Nachwuchs und untere Ligen (5): Marco Kehl-Gomez (Chemnitzer FC; 3. Bundesliga), Djibril Sow (Borussia Mönchengladbach U23; Regionalliga West), Mathieu Débonnaire (Berliner Athletik Klub; Regionalliga Nordost), Thomas Kunz (VfB Stuttgart; U19), Steven Dillinger (SV Schalding-Heining II; Bezirksliga Ost Bayern).

Quelle: www.fussball-schweiz.ch

 

Kommentare sind geschlossen.