So läuft die WM-Auslosung


Am 1. Dezember (ab 15.55 Uhr, TV SRF zwei live) fallen die Kugeln – auch für die Schweiz, die ihre drei Gegner an der WM 2018 in Russland kennenlernt. Die Vorzeichen sind bekannt. die Schweizer Kugel liegt in  Topf 2, direkte Aufeinandertreffen mit Teams wie Spanien, England, Peru, Mexiko, Uruguay, Kolumbien und Kroatien sind somit nicht möglich. Da maximal zwei europäische Teams in eine Gruppe gelost werden können und im Schweizer Topf 2 gleich drei Teams aus Südamerika eingeteilt sind, die wiederum nicht direkt auf Brasilien und Argentinien aus Topf 1 treffen können, wächst die Wahrscheinlichkeit, dass die Schweiz auf eines dieser beiden Teams treffen könnte, hängt auch davon ab, als wievieltes Team die Schweiz in Topf 2 gezogen wird.

Begonnen wird mit einem simplen Akt. Russland wird in Topf 1 in einer roten Kugel stecken und wird auf Position 1 der Gruppe A gesetzt. Das ist im Rahmenspielkalender schon so vorgesehen. Danach werden die Topteams als Gruppenköpfe auf die weiteren Gruppen zugelost. Danach folgt Top 2, wo es bereits die ersten Ausschlussmöglichkeiten gibt. Die Teams werden den ihnen möglichen Gruppen zugelost, dazu wird die Position innerhalb dieser Gruppe ausgelost. Mit den Teams in den Töpfen 3 und 4 wird dann ebenso verfahren.

Topf 1: Russland (65; als Veranstalter gesetzt), Deutschland (1), Brasilien (2), Portugal (3), Argentinien (4), Belgien (5), Polen (6), Frankreich (7).
Topf 2: Spanien (8), Peru (10), Schweiz (11), England (12), Kolumbien (13), Mexiko (16), Uruguay (17), Kroatien (18).
Topf 3: Dänemark (19), Island (21), Costa Rica (22), Schweden (25), Tunesien (28), Ägypten (30), Senegal (32), Iran (34).
Topf 4: Serbien (38), Nigeria (41), Australien (43), Japan (44), Marokko (48), Panama (49), Südkorea (62), Saudi-Arabien (63).

Wie immer ist diese Auslosung auch ein grosses Stelldichein der internationalen Fussballprominenz. Zeremonienmeister der Auslosung sind Gary Lineker und Maria Komandnaya, sie werden von Laurent Blanc, Gordon Banks, Cafu, Fabio Cannavaro, Diego Forlan, Diego Maradona, Carles Puyol und Nikita Simonyan assistiert. Miroslav Klose wird als Vertreter des letzten Weltmeisters Deutschland die Trophäe auf die Bühne tragen.

 

Kommentare sind geschlossen.