Schweiz mit Drmic und Zuber


Nationalcoach Vladimir Petkovic verzichtet im Hinblick auf das WM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Lettland vom Samstag, 25. März 2017, in Genf (18.00 h, Stade de Genève) auf grosse Neuerungen. Einziger Neuling im 23-Mann-Kader ist Steven Zuber. Erstmals seit mehr als einem Jahr wieder dabei ist Josip Drmic, während wegen Verletzung auch Eren Derdiyok ausfällt. «Im Tor und im Mittelfeld haben wir keine Probleme. Oder dann Luxus-Probleme.» Damit spielt der Nationalcoach darauf an, dass in der Verteidigung und im Angriff einiges ungewiss ist, nachdem Embolo, Zakaria, Rodriguez sowie neu auch Derdiyok (Wadenzerrung) ausfallen und bewährte Kräfte wie Djourou, Schär, Shaqiri, Mehmedi, Stocker oder Seferovic in den letzten Wochen nicht regelmässig gespielt haben.

«Wir müssen uns nach über vier Monaten Pause wieder ein bisschen kennenlernen, einiges in Erinnerung rufen und dann mit den Spielern, die zur Verfügung stehen, das Maximum herausholen», sagt Petkovic in seiner ruhigen Art und erklärt: «Für Nationaltrainer geht es bei Aufgeboten häufiger um Reagieren als um Agieren. Umso wichtiger ist, dass man präventiv und in Varianten denkt. So haben wir immer verschiedene Möglichkeiten bereit und lassen uns nicht erwischen von Überraschungen. Vielmehr können wir uns in den wenigen Tagen, die uns vor dem Spiel gegen Lettland bleiben, von Anfang an auf das Wesentliche fokussieren. Und agieren!»

Petkovic betont auch, dass er Spieler, die in dieser WM-Qualifikation (4 Siege in 4 Spielen) zu einer sehr guten Ausgangslage für die Schweiz beigetragen haben, «nicht gleich bei der ersten Schwierigkeit im Stich lassen» werde. «Es darf nicht zu leicht sein, ins Team zu kommen. Gleichzeitig darf es nicht zu einfach sein, den Platz dort zu verlieren. Jeder kann sich zeigen und beweisen, dass er langfristig Mehrwert bringt für die Mannschaft.»

Einer, der dieses Kriterium erfüllt, ist Steven Zuber. Der 26-Jährige hat in dieser Saison viel dazu beigetragen, dass sich Hoffenheim in der oberen Bundesliga-Tabelle etabliert hat. Der Mittelfeldspieler ist indes kein Nationalteam-Neuling, er war schon 2013 im Kader, er war auch vor zwei Jahren im Vorfeld des Auswärtsspiels in Litauen aufgeboten worden, musste dann aber absagen. Erstmals seit November 2015 wieder im Nationalteam dabei ist Josip Drmic (25). Der 25-malige Nationalspieler (8 Tore) hat sich von seiner schweren Knieverletzung vollständig erholt und bei Borussia Mönchengladbach wieder Einsätze über 90 Minuten geleistet.

(MvA/SFV)

 

Kommentare sind geschlossen.