Fehlstart der Schweizer Frauen


Die Schweizer Fussballerinnen haben in ihrem ersten Einsatz im Jahr 2018 beim Cyprus Women’s Cup in Larnaca gegen Italien, das sie bei der Auflage 2017 noch mit 6:0 geschlagen hatten, mit 0:3 verloren. Die Schweizerinnen, die als Titelverteidigerinnen ins Turnier gingen, gerieten bereits in der 4. Minute 0:1 in Rückstand. Italien trat in der Folge mit viel Selbstvertrauen und physicher Präsenz auf und konnte in der 33. Minute auf 2:0 erhöhen. Die Italienerin mit Schweizer Vergangenheit beim FC Neunkirch, Valentina Bergamaschi, konnte einen Konter erfolgreich abschliessen.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Schweizerinnen zwar und erspielten sich ein paar vielversprechende Offensivaktionen. Zählbares resultierte aber nur bei den Italienerinnen, die die sich bietenden Räume immer wieder für Nadelstiche nutzen konnten und in der Schlussphase vom Elfmeterpunkt aus noch das 3:0 erzielten.

„Der Sieg ist auch in dieser Höhe verdient“, analysierte Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg. „Wir müssen gegen Finnland eine andere Mentalität zeigen und wieder zu unserer Sicherheit finden. Wir haben zu viele Zweikämpfe verloren und dem Gegner viel zu viele Räume gegeben.“ Im zweiten Gruppenspiel bezwang Wales Finnland mit 1:0. Die Schweiz trifft im zweiten Gruppenspiel am Freitag, 2. März (17.00 Uhr) auf Finnland.

Telegramm

Testspiel
Cyprus Women’s Cup, Vorrunde, Gruppe A

Italien-Schweiz 3:0 (2:0)

28. Februar 2018, 17.00 Uhr (MEZ). – A Papadopoulos, Larnaca/Zyp. – Tore: 4. Banansea 1:0. 33. Bergamaschi 2:0. 87. Girelli (Foulpenalty) 3:0.

Italien: Giuliani; Salvai, Gama, Bartoli, Galli (74. Gugliano); Rosucci (90. Adami), Girelli, Bergamaschi (77. Glionna), Guagni; Bonansea (89. Goldoni), Sabatino (63. Giacinti).

Schweiz: Thalmann; Crnogorcevic, Jana Brunner, Wälti, Maritz; Aigbogun (58. Bühler), Bernauer, Dickenmann; Bachmann, Reuteler (56. Rinast), Ismaili (46. Caroline Müller).

Bemerkungen: Schweiz ohne Terchoun, Kuster, Mauron, Mégroz, Stierli, Fasel (alle verletzt), Zehnder (Studium), Kiwic (?). Nicht eingesetzte Schweizer Ersatzspielerinnen: Friedli, Studer; Calligaris, Calo, Melanie Müller, Widmer, Hurni, Lehmann. Erste Länderspiele von Luana Bühler und Caroline Müller. – Verwarnungen: 55. Bernauer, 68. Wälti, 73. Bonansea (alle wegen Foul).

Kommentare sind geschlossen.