Das Cupduell FC Zürich – Young Boys gabs erst acht Mal


Einen Final zwischen dem FC Zürich und dem BSC Young Boys hat es in der über 90-jährigen Geschichte des Schweizer Cups noch nicht gegeben. Die beiden Kontrahenten sind in diesem Wettbewerb insgesamt acht Mal aufeinandergetroffen.

Halbfinal Saison 1952/53 – Die Triplette von Geni Meier im Wiederholungsspiel

FC Zürich – BSC Young Boys 0:0 n.V.

8. März 1953. – Stadion Letzigrund. – 7139 Zuschauer. – SR Rufli.
FC Zürich: Weiss; Haug, Koch; Leutenegger, Kohler, Molina; Rossi, Bosshard, Lehrieder, Batistella, Frischherz. – Trainer: Theodor Lohrmann.
BSC Young Boys; Eich; Casali I, Flühmann; Casali II (29. Büsch), Zehnder, Bigler; Grütter, Häuptli, Sing, Meier, Stäuble. – Spielertrainer: Albert Sing
Bemerkung: YB-Spielertrainer Albert Sing (20. Minute) vorübergehend und  Casali II (25. Minute) endgültig verletzt ausgeschieden, der ihn ersetzende Büsch stiess in die Sturmreihe vor, Grütter zog sich in die Mittelläuferlinie zurück. 28. Tor von Stäuble wegen Fouls am Torhüter annulliert.

Wiederholungsspiel
BSC Young Boys – FC Zürich 3:0 (1:0)

29. März 1953. – Stadion Wankdorf. – 14’000 Zuschauer. – SR Andres. – Tore: 45. Meier 1:0. 59. Meier 2:0. 65. Meier 3:0.
BSC Young Boys: Eich; Casali I, Flühmann; Casali II, Zehnder, Bigler; Bähler, Häuptli, Sing, Meier, Grütter. – Spielertrainer: Albert Sing.
FC Zürich: Weiss; Haug, Koch; Leutenegger, Kohler, Molina; Schneiter, Lehrieder, Eckert, Bosshard, Frischherz. – Trainer: Theodor Lohrmann.
Bemerkung: Die Berner Young Boys sichern sich am 14.5.1953 mit einem 3:1-Sieg gegen den Grasshopper Club Zürich den Schweizer Cupsieg.

Viertelfinal 1975/76 – Peter Risis Tore im Modus mit Hin- und Rückspiel

Hinspiel
FC Zürich – BSC Young Boys 3:1 (1:1)

16.11.1975. – Stadion Letzigrund. – 11’500 Zuschauer. – SR Osta. – Tore: 10.  Odermatt 0:1. 15.  Rutschmann 1:1. 76.  Risi (Penalty) 2:1. 80. Risi 3:1.
FC Zürich: Grob; Kuhn; Heer, Zigerlig, Fischbach; Rutschmann (70. Pirmin Stierli), Martinelli, Botteron, Scheiwiler; Katic, Risi. – Trainer: Timo Konietzka.
BSC Young Boys: Eichenberger; Conz; Brechbühl, Trümpler, Rebmann; Corminboeuf, Odermatt, Schild, Andersen; Bruttin, Siegenthaler. – Trainer: Kurt Linder.
Bemerkungen: 35. Schuss Rutschmanns an den Torpfosten. – Verwarnungen: 18. Corminboeuf, 34. Scheiwiler, 52. Bruttin (alle wegen Foul). – Tiefer, schwer bespielbarer Boden.

Rückspiel
BSC Young Boys – FC Zürich 0:2 (0:0)

7.12.1975. – Stadion Wankdorf. – 20’000 Zuschauer. – SR Racine. – Tore: 47. Martinelli 0:.1 84. Risi 0:2.
BSC Young Boys: Weissbaum; Vögeli (51. Siegenthaler); Schmocker, Trümpler, Schild (51. Corminboeuf); Odermatt, Andersen, Rebmann, Burkhardt; Bruttin, Noventa. – Trainer: Kurt Linder.
FC Zürich: Grob; Kuhn; Heer, Zigerlig, Fischbach; Rutschmann (60. Pirmin Stierli), Martinelli, Botteron, Scheiwiler; Katic, Risi. – Trainer: Timo Konietzka.
Bemerkungen: 88. Tor von Risi wegen Offsides annulliert. 89. Schuss Burkhardts an den Torpfosten. – Verwarnungen: 27. Bruttin (Reklamieren), 40. Zigerlig (Unsportlichkeit), 46. Rutschmann (Foul), 87. Stierli (Foul). – Schweizer Cup letztmals nach dem 1972/73 eingeführten Modus mit Hin- und Rückspielen in den Viertel- und Halbfinals. – Der FC Zürich mit dem Gesamtskore von 5:1 im Halbfinal (0:1 und 7:2 gegen den FC Biel) und später Cupsieger (1:0 im Final gegen den Servette FC).

Viertelfinal 1976/77 – Die späte Entscheidung durch Jan Andersen

BSC Young Boys – FC Zürich 2:1 (1:1)
19.12.1976. – Stadion Wankdorf. – 9500 Zuschauer. – SR Hungerbühler. – Tore: 40. Cucinotta 0:1. 42. Lorenz 1:1. 90. Andersen 2:1.
BSC Young Boys: Eichenberger; Vögeli; Bruttin, Brechbühl, Lorenz; Andersen, Conz, Rebmann (62. Corminboeuf), Küttel; Siegenthaler (80. Odermatt), Burkhardt. – Trainer: Kurt Linder.
FC Zürich: Grob; Chapuisat; Heer, Zigerlig, Fischbach; Dickenmann (73. Pirmin Stierli), Kuhn, Weller, Scheiwiler; Cucinotta, Botteron. – Trainer: Timo Konietzka.
Bemerkungen: Das Spiel musste eine Woche zuvor wegen unbespielbaren Terrains verschoben werden, auch am Spieltag war das vom Schnee geräumte Spielfeld halb gefroren und sehr holprig. – Verwarnungen: 3. Andersen (Foul), 80. Vögeli (Foul). – Der BSC Young Boys gewinnt in der Folge den Halbfinal gegen Lausanne und wird nach einem 1:0-Sieg gegen den FC St. Gallen am 11.4.1977 Cupsieger.

Halbfinal 1990/91 – Der Abend von Mini Jakobsen

BSC Young Boys – FC Zürich 5:1 (2:0)
7.5.1991. – Stadion Wankdorf. – 7000 Zuschauer. – SR Galler. – Tore: 25. Jakobsen 1:0. 39. Bregy (Penalty) 2:0. 57. Bohinen 3:0. 68. Jakobsen 4:0. 73. Bärlocher 4:1. 90. Hänzi 5:1.
BSC Young Boys: Pulver; Baumann, Wittwer, Weber, Hänzi; Bohinen, Bregy (46. Hohl), Gottardi, Jakobsen; Löbmann (78. Pagano), Zuffi. – Trainer: Martin Trümpler.
FC Zürich: Corminboeuf; Hotz, Gilli, Studer, Ljung; Mazenauer (60. Bärlocher), Fregno, Fournier, Saykouk; Grassi (45. Trellez), Kok. – Trainer: Herbert Neumann.
Bemerkungen: 44. Grassi scheidet mit einem Beinbruch verletzt aus. – Verwarnungen: 41. Grassi, 41. Bregy, 43. Fournier, 73. Wittwer (alle Foul). – Der BSC Young Boys verliert am 20.5.1991 den Cupfinal im Wankdorf gegen Sion nach 2:0-Pausenführung mit 2:3.

Halbfinal 2004/2005 – Alhassane Keita prägt unter Lucien Favre die FCZ-Offensive

FC Zürich – BSC Young Boys 3:1 (0:0)
20.4.2005. – Stadion Letzigrund. – 9800 Zuschauer. – SR Circhetta. – Tore: 48. Gygax 1:0. 70. Keita 2:0. 75. Urdaneta 2:1. 86. Keita 3:1.
FC Zürich: Taini; Nev, Filipescu, Stahel, Schneider (66. Stucki); Dzemaili, Tararache; Gygax, di Jorio (76. Tarone), Margairaz; Keita (92. Guerrero). – Trainer: Lucien Favre.
BSC Young Boys: Wölfli; Steinsson, Carreño, Rochat, Disler (67. Chapuisat); Knez, Sermeter (86. Melunovic); Urdaneta, Joël Magnin (60. Häberli), de Napoli; Neri. – Trainer: Hans-Peter Zaugg.
Bemerkungen: Verwarnungen: 13. Filipescu (Foul), 19. Rochat (Foul), 22. Carreño (Hands), 38. Tararache (Foul), 44. Dzemaili (Reklamieren), 50. Disler (Foul), 56. de Napoli (Foul), 77. Urdaneta (Foul). – Der FC Zürich gewinnt am 16.5.2005 den Cupfinal gegen den FC Luzern mit 3:1.

Halbfinal 2005/2006 – Unschöne Szenen zum Ende eines deutlichen Sieges

FC Zürich – BSC Young Boys 1:4 (0:2)
15.3.2006. – Stadion Letzigrund. – 8200 Zuschauer. – SR Salm. – Tore: 23. Everson 0:1. 31. João Paulo 0:2. 66. Dzemaili 1:2. 67. João Paulo 1:3. 92. Raimondi 1:4.
FC Zürich: Leoni; Stahel (76. Nef), Filipescu, von Bergen, Stucki (62. Schneider); Inler (46. Alphonse), Dzemaili; Margairaz, Cesar, Raffael; Keita. – Trainer: Lucien Favre.
BSC Young Boys: Wölfli; Schwegler, Calvano, Gohouri, Hodel; Schwegler, Everson, Varela (46. Sermeter); Yapi (79. Portillo); Raimondi, João Paulo (93. Häberli). – Trainer: Gernot Rohr.
Bemerkungen: Platzverweis: 94. Keita (Tätlichkeit). – Verwarnungen: 6. Schwegler (Foul), 36. Cesar (Foul), 56. Keita (Unsportlichkeit), 58. Calvano (Unsportlichkeit), 58. Filipescu (Unsportlichkeit), 74. Schneider (Foul). – Die Spieler Raffael (3 Suspensionen), Portillo und Everson (2 Suspensionen) wurden nachträglich für Tätlichkeiten gesperrt. – BSC Young Boys verliert am 17.4.2006 den Cupfinal gegen den FC Sion mit 4:6 nach Penaltyschiessen.

Viertelfinal 2010/2011 – YB gleicht 0:3 Rückstand aus und verliert in der Verlängerung doch noch

BSC Young Boys – FC Zürich 3:4 (0:2, 3:3) n.V.
2.3.2011. – Stade de Suisse Wankdorf. – 12’195 Zuschauer. – SR Busacca. – Tore: 5. Schönbächler 0:1. 42. Margairaz 0:2. 49. Chermiti 0:3. 54. Farnerud 1:3. 56. Bienvenu 2:3. 82. Mayuka 3:3. 116. Margairaz 3:4.
BSC Young Boys: Wölfli; Nef, Dudar, Affolter, Sutter (75. Costanzo); Doubai, Farnerud, Spycher (56. Raimondi), Lulic (65. Mayuka); Bienvenu, Degen. – Trainer: Vladimir Petkovic.
FC Zürich: Leoni; Philippe Koch, Béda, Teixeira, Ludovic Magnin; Schönbächler, Aegerter, Margairaz, Djuric (91. Kukuruzovic); Chermiti (75. Alphonse), Hassli (59. Mehmedi). – Trainer: Urs Fischer.
Bemerkungen: 86. Tor von Beda wegen Offsides annulliert. – Verwarnungen: 13. Margairaz (Foul), 24. Bienvenu (Foul), 44. Lulic (Foul), 90. Schönbächler (Unsportlichkeit), 117. Alphonse (Foul).

Achtelfinal 2015/2016 – Als Adi Hütter noch nichts zu feiern hatte

BSC Young Boys – FC Zürich 1:3 (0:0)
29.10.2015. – Stade de Suisse Wankdorf. – 10’010 Zuschauer. – SR Jaccottet. – Tore: 62. Bua 0:1. 65. Gerndt 1:1. 83. Christian Schneuwly 1:2. 86. Bua 1:3.
BSC Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Wüthrich (87. Tabakovic), Vilotic, Benito; Steffen, Zakaria, Bertone, Sulejmani (31. Nuzzolo); Gerndt, Kubo. – Trainer: Adi Hütter.
FC Zürich: Favre (74. Brecher); Philippe Koch, Nef, Brunner (80. Djimsiti), Vinicius; Cabral, Yapi; Christian Schneuwly, Gavranovic (90. Grgic), Bua; Etoundi. – Trainer: Sami Hyypiä.
Bemerkungen: Verwarnungen: 12. Hadergjonaj (Foul), 16. Cabral (Foul), 31. Benito (Unsportlichkeit), 31. Nef (Unsportlichkeit), 84. Bertone (Foul). – Der FC Zürich stösst im Schweizer Cup nach diesem Sieg bis in den Final vor und gewinnt am 29.5.2016 gegen den FC Lugano 1:0.

 

Cupfinal am 27. Mai 2018 in Bern

Der Schweizerische Fussballverband (SFV) hat Bern und das Stade de Suisse als Spielort des Finals im Helvetia Schweizer Cup der Saison 2017/2018 bestimmt. Das Endspiel zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Zürich wird am Sonntag, 27. Mai 2018, 14.00 Uhr, ausgetragen. Der Final im traditionsreichen Schweizer Cup-Wettbewerb kehrt damit nach vier Jahren und dem 2:0 nach Verlängerung des FC Zürich gegen den FC Basel vom 21. April 2014 wieder nach Bern zurück. Peter Gilliéron betont, dass dieser Entscheid für das Jahr 2018 kein Präjudiz sei für die kommenden Austragungen. «Wir wollen den Final dort spielen, wo wir willkommen sind. »

Der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried habe seit einigen Wochen deutliche Signale ausgesendet, erklärte SFV-Generalsekretär Alex Miescher. Die Botschaft sei unmissverständlich: „Bern will den Cupfinal und ein schönes, friedvolles Fussballfest feiern. Ich bin überzeugt, dass die Stadt Bern und der SFV betreffend Organisation, Durchführung und Kostendeckung sehr gut kooperieren werden.»

Kommentare sind geschlossen.