Chapuisat, Stéphane


Alias: "Chappi"
Geburtstag: 28. Juni 1969
Position: Stürmer
Nationalmannschaft: Erstes Länderspiel: 21. Juni 1989 in Basel gegen Brasilien (1:0)
Letztes Länderspiel: 17. Juni 2004 in Coimbra/Por gegen England (1:1, EM)
Länderspiele: 103
Tore: 21
WM-Teilnahmen: 1994
EM-Teilnahmen: 1996, 2004
Stationen: 1978–1980 FC Red Star Zürich Nachwuchs
1980–1985 Lausanne-Sports Nachwuchs
1985–1986 ES Malley Nachwuchs
1986–1987 ES Malley
1987–12/1990 Lausanne-Sports
1–6/1991 Bayer 05 Uerdingen/De
1991–1999 Borussia Dortmund/De
1999–2002 Grasshopper Club Zürich
2002–2005 BSC Young Boys
2005–2006 Lausanne-Sport
Erfolge: Schweizer Meister 2001 (mit GC)
Schweizer Torschützenkönig 2001 (21 Tore, ex aecqo mit
Christian Gimenez) und 2004 (23 Tore)
Schweizer Fussballer der Jahre 1992, 1993, 1994, 2001
(Credit Suisse Player of the year), 2004 (Axpo Player of
the year)
281 Spiele in der NLA, 133 Tore
Deutscher Meister 1995, 1996 (mit Dortmund)
DFB-Supercupsieger 1995, 1996 (mit Dortmund)
228 Bundesliga-Spiele, 106 Tore
Weltpokalsieger 1997 (mit Dortmund; 2:0-Finalsieg
gegen Cruzeiro Belo Horizonte in Tokio)
Champions-League-Sieger 1997 (mit Dortmund;
3:1-Finalsieg gegen Juventus Turin in München)
Champions-League-Halbfinalist 1997/1998,
Viertelfinalist 1995/1996 (mit Dortmund)
UEFA-Cup-Finalist 1992/1993 (mit Dortmund; 0:3- und
1:3-Finalniederlagen gegen Juventus Turin)
UEFA-Cup-Halbfinalist 1994/1995, Viertelfinalist
1993/1994 (mit Dortmund)
44 Europacupspiele für Borussia Dortmund, 16 Tore
  • In seinem ersten halben Jahr in der deutschen Bundesliga schoss er in einer halben Saison zehn Tore für Bayer Uerdingen, das am Ende dennoch abstieg
  • Erlitt im Frühjahr 1995 einen Kreuzbandriss und verpasste danach die Qualifikationsspiele zur EURO 1996. Bei der ersten EM-Teilnahme der Schweiz stand er im Aufgebot
  • Die folgenden Jahre waren die erfolgreichsten seiner Karriere. Mit Borussia Dortmund wurde er 1997 Champions- und Weltpokalsieger
  • Als erster ausländischer Profi übertrag er in der deutschen Bundesliga die 100-Tore-Marke. Er ist der dritterfolgreichste ausländische Torschütze der Bundesliga
  • Für Borussia Dortmund machte er zwischen dem 20. Oktober 1992 und dem 18. März 1998 insgesamt 16 Tore im europäischen Wettbewerb, so viel wie kein anderer Spieler in der Geschichte des Clubs
  • Nach seiner Rückkehr in die Schweiz wurde er als Torschützenkönig 2001 erstmals Schweizer Meister mit den Grasshoppers. Es war der bis dato letzte Titel des Rekordmeisters
  • Mit 103 Länderspielen ist Chapuisat einer von drei Schweizer Fussballern im „Hunderter-Club“ (neben Heinz Hermann und Alain Geiger)
  • War für kurze Zeit nach seiner Karriere Präsident von Lausanne-Sport
  • Seit 2007 ist Chapuisat FIFA-Botschafter für SOS-Kinderdörfer
  • Seit 2008 ist er in der Trainer-/Scoutingabteilung des BSC Young Boys tätig
  • Spielt heute bei den Senioren der ES Malley