Aeby, Georges


Geburtstag: 21. September 1913
Todestag: 15. Dezember 1999
Position: Stürmer (Linksaussen oder halblinke Stürmerposition)
Nationalmannschaft: Erstes Länderspiel: 17. März 1936 gegen Irland in Dublin (0:1)
Letztes Länderspiel: 25. Mai 1946 gegen Schottland in Glasgow (1:3)
Länderspiele: 39
Tore: 13
WM-Teilnahmen: 1938
Stationen: –1928 FC Aurore Biel
1928–12/1933 FC Biel
1/1934–1942 Servette FC
1942–1948 Lausanne-Sports
1948–1952 Urania Genf (ab 1950 Spielertrainer, ab 1952 Trainer)
Erfolge: Schweizer Meister 1934, 1940 (mit Servette),
1944 (mit Lausanne-Sports)
Schweizer Cupsieger 1944 (mit Lausane-Sports)
Sechs weitere Cupfinalteilnahmen 1934, 1936, 1938,
1941, 1946, 1947
Schweizer Doublegewinner 1944 (mit Lausanne-Sports)
Torschützenkönig NLA 1940 (21 Tore)
329 Spiele in der NLA, 144 Tore
  • Erzielte am 6. Februar 1938 in Köln gegen Deutschland das Tor zum 1:1, das den Schweizern die Gewissheit gab, sich für die WM 1938 zu qualifizieren und dort gut abschneiden zu können. In der Angriffsbesetzung Lauro Amadò, Eugene Walaschek, Alfred Bickel, André Abegglen und Georges Aeby spielte die Schweiz eines ihrer stärksten Jahre der Geschichte: sie besiegte Portugal in der WM-Qualifikation, erstmals England (21. Mai in Zürich, 2:1), beide Male mit Aeby als Torschützen.
  • Beim legendären 4:2 gegen Grossdeutschland im Wiederholungsspiel des WM-Achtelfinals 1938 wurde Aeby von Gegenspieler Goldbrunner mit dem Schuh im Gesicht getroffen und war für kurze Zeit bewusstlos. Die klaffende Wunde wurde genäht, 20 Minuten später stand Aeby wieder auf dem Platz. Im Viertelfinal gegen Ungarn war er als verletzt gemeldet. Angeblich soll er – genauso wie Severino Minelli von GC – in Absprache mit seinem Club Servette für das Wiederholungsspiel des Schweizer Cupfinals eine Woche später geschont worden sein (!)
  • Aeby traf auch nach der WM zum 4:2 gegen Portugal und im November 1939 beim 3:1 gegen Weltmeister Italien
  • Nach seiner Karriere führte Aeby in Genf ein Restaurant